Aussendung vom 03.05.2019

„EU: Haben wir eine Wahl?“ - Aufschlussreiche Open Lecture an der FHWN

„EU: Haben wir eine Wahl?“ - Aufschlussreiche Open Lecture an der FHWN

v.l.n.r.: Mag. Wolfgang Ferstl (Gemeinderat), MMag. Dr. Helmut Lichowski (Lektor, Institut für Recht der FHWN), Dr. Kristina Riedl (Leiterin des Instituts für Recht der FHWN), Dr. Emil Brix (Direktor der Diplomatischen Akademie in Wien), Direktionsrat Mag. Franz Nauschnigg (Leiter der Abteilung für Europäische Angelegenheiten und Internationale Finanzorganisationen der Österreichischen Nationalbank), Dr. Wolfgang Traußnig (Leiter EuropeDirect NÖ – Informationsstelle der Europäischen Kommission)

Zu dieser Aussendung gibt es: 1 Bild
Wie alle fünf Jahre findet auch heuer am 26. Mai 2019 wieder die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Bei der letzten EU-Wahl (2014) lag die Wahlbeteiligung bei nur ca. 45% - sehr viel weniger als bei den vergangenen Nationalratswahlen! Um das Bewusstsein über die Bedeutung der Europawahlen zu heben, organisierte die FH Wiener Neustadt eine Open Lecture, im Rahmen derer der ehemalige österreichische Botschafter in London, Dr. Emil Brix, einen Überblick zu den wichtigsten aktuellen Fragen gab.

Wiener Neustadt, 3. Mai - Wann erfolgt der endgültige Abschied Großbritanniens aus der Europäischen Union? Welche Vereinbarungen müssen bis dahin getroffen werden? Im Vorfeld des Brexits und anlässlich der bevorstehenden EU-Wahl stellen sich die Menschen in Europa diese und viele ähnliche Fragen. Um eine hochkarätige Expertise zu dieser Thematik zu hören, gelang es der FH Wiener Neustadt, Dr. Emil Brix für das Hauptreferat der Open Lecture „EU: Haben wir eine Wahl?“ zu gewinnen.

"Ich freue mich, dass unsere Fachhochschule auch der breiten Öffentlichkeit durch ihre  Open Lectures eine facherübergreifende Plattform für Wissensvermittlung und Wissensaustausch bietet", so die Leiterin des Instituts für Recht, Dr. Kristina Riedl, die diese Veranstaltung mit ihrem Team organisiert hatte.
 
Dr. Brix hob in seinem Vortrag nicht nur hervor, wie wichtig es für die Bürgerinnen und Bürger ist, bei der EU-Wahl mitzubestimmen, in welche Richtung sich die Union in Zukunft entwickeln soll, sondern hob auch die Brückenfunktion Österreichs in Europa hervor und meinte in Anlehnung an den Schriftsteller Joseph Roth, als Österreicher sei man in der glücklichen Lage, Patriot und Weltbürger zugleich sein zu können.

An der anschließenden Podiumsdiskussion nahmen neben Dr. Brix auch Mag. Boris Bartho (Institut für Recht der FH Wiener Neustadt), Mag. Franz Nauschnigg (Oesterreichische Nationalbank) sowie Dr. Wolfgang Traußnig (Europe Direct NÖ) teil. Moderiert wurde die Diskussion von Dr. Helmut Lichowski, Lektor am Institut für Recht, das die Veranstaltung organisierte. 

Einleitende Worte sprach als offizielle Vertreterin der FH Dr. Kristina Riedl, die insbesondere die gesellschaftliche und demokratiepolitische Verantwortung der Hochschule hervorhob. Nach der Beendigung der Podiumsdiskussion fanden sich die zahlreichen Hörerinnen und Hörer zum informellen Austausch und Networking beim Buffet zusammen. Auch offizielle Vertreterinnen und Vertreter der Stadtgemeinde Wiener Neustadt nahmen in Vertretung des Bürgermeisters an der Veranstaltung teil.
 

Die Fachhochschule Wiener Neustadt.
Die FH Wiener Neustadt zählt zu den Top-Bildungseinrichtungen des Landes und ist Gestalter sowie Vorbild am heimischen FH-Sektor. Mittels praxisnaher Ausbildung, internationaler Vernetzungen und innovativer Forschungsarbeit werden gefragte Persönlichkeiten ausgebildet. Aktuell bietet die FH Wiener Neustadt an den vier Standorten in Wiener Neustadt, Wieselburg, Tulln und Wien insgesamt 37 Studiengänge an den fünf Fakultäten Wirtschaft, Technik, Gesundheit, Sport und Sicherheit an. Dies eröffnet den mehr als 4.000 Studierenden eine Vielzahl an Karriereperspektiven. 440 MitarbeiterInnen und rund 1.330 ReferentInnen sorgen dabei für die hohe Praxisrelevanz der Ausbildung und einen modernen sowie effizienten Lehrbetrieb. Im Herbst 2018 hat die FH Wiener Neustadt – mit Agrartechnologie (BA), Robotik (BA) wie auch Bio Data Science (MA) – ihr MINT-Ausbildungsportfolio erweitert. Die FH Wiener Neustadt hat ein eigenes Forschungsunternehmen – die FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH – und kooperiert mit rund 95 Partnerhochschulen weltweit. Neben der laufenden Weiterentwicklung des Studienangebots und der aktiven Vernetzung durch internationale Kooperationen, sind die Gründung des City Campus im Herzen von Wiener Neustadt sowie die Erweiterung des Marketing Campus Wieselburg wesentliche Meilensteine im Ausbau des Wissenschaftsstandortes Niederösterreich.


„EU: Haben wir eine Wahl?“ - Aufschlussreiche Open Lecture an der FHWN (. jpg )

v.l.n.r.: Mag. Wolfgang Ferstl (Gemeinderat), MMag. Dr. Helmut Lichowski (Lektor, Institut für Recht der FHWN), Dr. Kristina Riedl (Leiterin des Instituts für Recht der FHWN), Dr. Emil Brix (Direktor der Diplomatischen Akademie in Wien), Direktionsrat Mag. Franz Nauschnigg (Leiter der Abteilung für Europäische Angelegenheiten und Internationale Finanzorganisationen der Österreichischen Nationalbank), Dr. Wolfgang Traußnig (Leiter EuropeDirect NÖ – Informationsstelle der Europäischen Kommission)

Maße Größe
Original 6000 x 4000 7,1 MB
Medium 1200 x 800 96,9 KB
Small 600 x 400 52 KB
Custom x