Aussendungsübersicht
R-Space: Neues Weltraum-Start-up aus Wiener Neustadt startet durch
In den vergangenen Jahren hat sich Wiener Neustadt zu einem regelrechten Hotspot für Weltraumforschung und innovative Technologien im Bereich Aerospace entwickelt. Der Grundstein dafür wurde mit der Einführung des Master-Studiengangs Aerospace Engineering an der Fachhochschule Wiener Neustadt gelegt – es folgten erfolgreiche Projekte wie PEGASUS oder CLIMB. Durch die stetige Weiterentwicklung und die erfreulichen Ergebnisse entstand 2016 das Spin-Off „ENPULSION“, das Antriebssysteme für Satelliten baut. Jetzt folgt mit „R-Space“ das nächste vielversprechende Aerospace-Start-up aus Wiener Neustadt.
Österreichs erste Agrartechnologinnen und Agrartechnologen stehen bereit
Der 28. Juni 2021 war ein besonderer und denkwürdiger Tag: Die ersten Absolventen und die erste Absolventin des Studiengangs „Agrartechnologie & Digital Farming“ erhielten ihre Diplome aus den Händen vom Leiter des Kollegiums der FH Wiener Neustadt. Sie waren im Oktober 2018 als erste Studierende am Campus Francisco Josephinum gestartet.
Care about Care: Neue Konzepte verbinden Pflege und Digitalisierung
Die Langzeitpflege und -betreuung älterer zu Hause lebender Menschen steht vor großen Herausforderungen, sowohl auf der Angebots- (Pflegekräftemangel) als auch Nachfrageseite (steigende Anzahl pflegebedürftiger Menschen). Neue Konzepte müssen her – mit dem Projekt „Care about Care“ haben sich die FH Wiener Neustadt, die WU Wien, ilogs mobile software GmbH und das Hilfswerk Niederösterreich gemeinsam mit europäischen Partnerorganisationen zum Ziel gesetzt, das System der professionellen Hauskrankenpflege mit Hilfe von Kommunikationstechnologie zu verbessern.
FHWN an internationalem Geo-Engineering-Kompetenznetzwerk beteiligt
Mit den Projekten PEGASUS und CLIMB haben sich der Studiengang Aerospace Engineering der Fachhochschule Wiener Neustadt und FOTEC, das Forschungsunternehmen der Hochschule, in den vergangenen Jahren international einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet. Die erbrachten Leistungen haben sich auch über die Landesgrenzen hinweg herumgesprochen – eine Folge davon ist ein internationales Kompetenznetzwerk, dem die Fachhochschule angehört. Gemeinsam mit dem deutschen Raumfahrt- und Technologiekonzern OHB SE und sieben renommierten Forschungseinrichtungen aus vier verschiedenen Nationen möchte man sich in den kommenden Jahren verstärkt dem Thema Geo-Engineering widmen.
Von der Massenproduktion zum Einzelstück: Die Revolution in der Fertigung unter der Lupe
Wie sich die Zeiten ändern – hatte man bei Konsumgütern noch vor einigen Jahrzehnten die Wahl zwischen wenigen verschiedenen Modellen, scheint die Auswahl heutzutage schier endlos. Mittlerweile haben Kundinnen und Kunden oftmals gar nicht „nur“ die Möglichkeit, zwischen vorgefertigten Varianten zu entscheiden, sondern können sich ihr Produkt mit allen Ausprägungen nach eigenen Wünschen zusammenstellen. Für die Fertigung ist dieser Trend eine riesige Herausforderung, der sich Wirtschaftsingenieur-Student Thomas Pfalzer im Rahmen seiner Master-Arbeit widmet.
FHWN-Student forscht für Triumph am Warenlager der Zukunft
Die Optimierung von Lager- und Kommissionierprozessen wurde in den letzten Jahren für große Produktions- und Logistikunternehmen durch vielfältige Anforderungen zunehmend komplexer und kostenintensiver. Durch die zunehmend automatisierten und digitalisierten Lager- und Transportvorgänge entsteht eine wahre Flut an potentiell wertvollen Daten. Das große Potential dieser Daten will Alexander Ohr, Student im Studiengang Wirtschaftsingenieur an der FH Wiener Neustadt, in seiner Masterarbeit in Kooperation mit dem Unterwäsche-Hersteller Triumph untersuchen und nutzen.
Weitere Aussendungen laden