Aussendungsübersicht
Lohn für innovative Konzepte: Ars Docendi Staatspreis geht erneut an FHWN-Team
Innovative und praxisnahe Lehre mit echtem Mehrwert ist an jeder Hochschule das höchste Gut. Ein Team des Master-Studiengangs Health Care Informatics, der erst seit einem Jahr angeboten wird, darf sich nun über einen riesigen Erfolg freuen. Studiengangsleiterin Anne Busch und ihrem Team wurde für das Lehrveranstaltungskonzept „Software Development Process VO - interaktiv & digital für unsere Gesundheitsversorgung“ der Ars Docendi-Staatspreis für exzellente Lehre verliehen. Damit geht der renommierte Preis bereits zum zweiten Mal seit 2019 an die FH Wiener Neustadt.
Health Care Informatics: Die Digitalisierung des Gesundheitssystems
Das Corona-Virus hält die Welt seit mehr als zwei Jahren in Atem. Dass die Pandemie nicht nur Schattenseiten hat, zeigt sich besonders im Bereich der Digitalisierung des Gesundheitswesens. Die neue Situation führte hier zu einer Vielzahl neuer Entwicklungen und Ansätze. An der FH Wiener Neustadt werden Studierende bereits jetzt auf das Krankenhaus der Zukunft vorbereitet, das einerseits die medizinischen und pflegerischen Berufsgruppen im Krankenhaus bestmöglich im Arbeitsalltag entlasten und andererseits die Patientinnen und Patienten besser in den Behandlungspfad einbinden und digital unterstützen wird.
Outbreak: FHWN-Studierende im Ausnahmezustand
Wie treffen Behörden, Krankenhäuser oder die Politik im Fall einer Pandemie richtungsweisende Entscheidungen? Welche Informationen sind dabei essentiell, und wie gelingt es, das Konstrukt Public Health auch in einer Ausnahmesituation wie dem Ausbruch einer Infektionskrankheit aufrecht zu erhalten? Statt diese Fragen in einer trockenen Vorlesung zu erörtern, durften Studierende an der FHWN das Szenario im Rahmen eines Planspiels hautnah selbst durchspielen.
Innovative Pflegeausbildung: Sicherheit im Umgang mit Trauer und Leid bei Kindern
Eine einzigartige Kooperation mit dem Therapiehof Regenbogental ermöglicht Studierenden des Studiengangs Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege bereits während ihrer Ausbildung exklusive Einblicke in die palliative Arbeit mit Kindern und Familien in Trauersituationen. Das praxisnahe Modul ist direkt in ein umfassendes „Palliative Care“-Konzept der FH Wiener Neustadt eingebunden und reiht sich in eine lange Liste innovativer Lehrangebote dieses Studiengangs ein, die stetig erweitert wird.
Tag der Pflege: FHWN setzt neue Maßstäbe in der Ausbildung
Der Bachelor-Studiengang Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der FH Wiener Neustadt ist bereits bekannt für seinen „Room of Horrors“ und die Reihe „Bühne frei für die Pflege“. Am internationalen Tag der Pflege am 12. Mai weitete er sein Angebot mit einer Fortbildungsveranstaltung für Pflegeberufe aus. Die hochkarätigen Referentinnen und Referenten berichteten über bewährte Lehrkonzepte und vermittelten ihr Wissen zu den Programmschwerpunkten der „Personenzentrierten Pflege“, der „Pflege in Krisenzeiten“ sowie dem bisher noch zu wenig beachteten Phänomen der Einsamkeit betreuter Menschen.
FHWN-Studie zeigt: COVID-Impfung bringt besten Schutz
Eine vom Studiengang Biomedizinische Analytik im April abgeschlossene Studie zur Antikörperbestimmung von Sars-CoV-2 und Influenza bei rund 200 Personen zeigt: Menschen, die entweder geimpft oder geimpft und genesen sind, besitzen einen höheren Antikörpergehalt als ungeimpft Genesene. Daraus folgt, dass eine Impfung auch nach einer überstandenen Infektion sinnvoll sein kann. Gleichzeitig hat sich die Impfmoral bei Influenza während der COVID-19-Pandemie kaum verändert. Nur etwas mehr als ein Drittel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war dagegen geimpft, die Dunkelziffer an Erkrankungen scheint aber durchaus hoch zu sein.
Weitere Aussendungen laden