Aussendungsübersicht
Studie: FH Wiener Neustadt gehört zu Österreichs besten Arbeitgebern
Die mittlerweile traditionelle Umfrage des Magazins „trend“ in Zusammenarbeit mit Statista, kununu und Xing, die jährlich die besten Arbeitgeber Österreichs ermittelt, brachte für die Fachhochschule Wiener Neustadt erfreuliche Neuigkeiten. Die Auszeichnung als einer der Top-Arbeitgeber des Landes zeigt einmal mehr die hohe Attraktivität des Unternehmens für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
FHKids: Das Erfolgsformat feiert ein Comeback
Bereits in den beiden vorherigen Jahren begeisterten die FHKids Forscherferien rund 160 Kinder mit abwechslungsreichem Programm, spannenden Ausflügen und jeder Menge Spaß. Auch Eltern freuen sich über das Betreuungsangebot, bei dem ihren Kindern spielerisch neues Wissen vermittelt wird. Nach aktuellem Stand finden die FHKids Forscherferien auch im Juli 2021 wieder statt – wenige Restplätze sind noch verfügbar.
Produktionstechnik und Kreislaufwirtschaft neu im Wieselburger Studienangebot
Dass am Campus Wieselburg der Fachhochschule Wiener Neustadt besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit und Innovation gelegt wird, ist längst bekannt. Neben den einzigartigen Studiengängen zeigen immer wieder innovative StartUps von Studierenden und Alumni die starke Innovationskraft und den gelebten Nachhaltigkeitsgedanken. Jetzt wird das Studienangebot erweitert: Ab Herbst 2021 startet der Bachelor-Studiengang Produktionstechnik und Kreislaufwirtschaft.
Vier Standorte, 360 Grad: Campus-Rundgänge aus dem Wohnzimmer
Mit ihrem Start-up „Weitblick“ bieten Jakob Rodlauer und Marc Zeiringer 3D-Scans von Gebäuden an. So ist es möglich, durch ein Haus zu wandern, ohne es tatsächlich zu betreten. Die Geschäftsidee hatten die beiden am Campus Wieselburg der Fachhochschule Wiener Neustadt. Ihre Alma Mater statteten sie nun an allen vier Standorten mit einer solchen 360-Grad-Tour der Hörsäle und Labore aus.
Causa Aschbacher: Externe Prüfung beauftragt
Im Zuge des Ermittlungsverfahrens, das die Leitung des Kollegiums der Fachhochschule Wiener Neustadt als zuständige Behörde im Zusammenhang mit den Plagiatsvorwürfen gegen Christine Aschbacher eingeleitet hat, ist mittlerweile durch eine juristische Basisevaluierung die Grundlage für eine Beurteilung geschaffen worden. Jetzt sollen unabhängige externe Expertinnen und Experten mit der Prüfung der Arbeit und des Gutachtens des Betreuers beauftragt werden.
Plagiatsvorwürfe: Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet
Im Zusammenhang mit den Plagiatsvorwürfen gegen Christine Aschbacher wurde von der Kollegiumsleitung der FHWN als der nach dem Fachhochschulgesetz (FHG) zuständigen Behörde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, das die vorgebrachten Vorwürfe prüfen und den Sachverhalt aufklären wird.
Weitere Aussendungen laden