Aussendung vom 16.10.2018

FH Wiener Neustadt: Denkwerkstatt für innovative Köpfe

FH Wiener Neustadt: Denkwerkstatt für innovative Köpfe

Die Fachjury: Marcus Rottensteiner (ÖBB), Ing. Johannes Eßmeister (ecoPlus), DI (FH) Helmut Loibl MSc (FOTEC), Mag. Thomas Woltron (FHWN); FHWN-Geschäftsführer Mag. Josef Wiesler; Die GewinnerInnen: 1. Platz: Lara Baumgartner, Lucas Muster, Michael Reitter; 2. Platz: Tatjana Ceranic, Christoph Weidinger, Johannes Rauer; 3. Platz: Philipp Lütge, Patrick Podest, Frank Dierolf.

Zu dieser Aussendung gibt es: 2 Bilder
Vergangenen Freitag und Samstag verwandelte sich die FH Wiener Neustadt in eine Denkwerkstatt für innovative Köpfe. Denn beim AR/VR Hackathon und GLOBART Space Hack waren die TeilnehmerInnen innerhalb von 24 Stunden gefordert, gemeinsam neue Programme und Konzepte zu entwickeln. Während der AR/VR Hackathon ganz im Zeichen von Augmented und Virtual Reality stand, waren beim GLOBART Space Hack neue Ideen für eine nachhaltige und saubere Weltraumforschung gefordert. Schließlich wurden die besten Ideen mit einem großzügigen Preisgeld ausgezeichnet. Trotzdem ging niemand leer aus, denn alle TeilnehmerInnen konnten mit einem Gewinn an Know-how und zahlreichen neuen Kontakten nach Hause fahren.

Wiener Neustadt, 16. Oktober 2018 – Zwei Events standen am Freitag und Samstag in der FH Wiener Neustadt auf dem Programm: Der AR/VR Hackathon und der GLOBART Space Hack. Beim AR/VR Hackathon waren die TeilnehmerInnen gefordert, gemeinsam in Teams innerhalb von 24 Stunden neue Programme im Bereich Augmented und Virtual Reality zu entwickeln und zu programmieren. DI (FH) Michael Kollegger, Leitung Innovative Software Systems FOTEC, dem Forschungsunternehmen der FH Wiener Neustadt, ist begeistert von den Ergebnissen: „Die TeilnehmerInnen brachten trotz intensiver 24 Stunden sehr gute Ideen mit ein und lieferten tolle prototypische Umsetzungen. Sehr erfreulich, dass so viele Studierende von diversen Fachhochschulen und der TU Wien teilgenommen haben.“
 
Währenddessen ging es beim GLOBART Space Hack darum, in der selben Zeit neue Konzepte für eine nachhaltige und saubere Weltraumforschung zu entwerfen. Eine körperliche und geistige Herausforderung, die von den TeilnehmerInnen mit Erfolg gemeistert wurde. „GLOBART begeistert seit vielen Jahren Menschen, eigene Ideen umzusetzen, zu teilen und sich für eine zukunftstaugliche Gesellschaft einzusetzen. Wir möchten den Architekten der Zukunft ein Podium geben. Mit dem Space Hack an der FH Wiener Neustadt hat GLOBART einen Denkraum eröffnet, der genau das ermöglicht. Alle haben davon profitiert: TeilnehmerInnen, MentorInnen und auch wir als Veranstalter“, so GLOBART-Intendantin Prof. Heidemarie Dobner. 
 
Für das beste AR/VR-Programm wurden Lara Baumgartner, Lucas Muster und Michael Reitter von der FH Technikum Wien mit einem Preisgeld von 3.000 Euro ausgezeichnet. Das Team setzte mit seinem Prototyp auf Augmented Reality. Das Programm erweitert reales Schifahren mit virtuellen Funktionen und Spielen, die sowohl für Unterhaltungszwecke, als auch für den Schischulbetrieb eingesetzt werden können. Aufgrund einer tollen Umsetzung des Projekts, gepaart mit einer überzeugenden Präsentation, entschied sich die Fachjury für die Studierenden aus Wien. 
 
Beim GLOBART Space Hack durfte sich das Gewinnerteam „Space Removal Inc“ über ein Preisgeld von 5.000 Euro und ein Start Up Coaching freuen. Purichmun Low, Bryan Weimer, Kaarel Repän, Maria Hasler, Michael Happl und Fouad Aboud entwickelten gemeinsam ein Spiel für Smartphones, in dem man durch Virtual Reality Weltraummüll aus dem All einfangen und entfernen kann. Die Fachjury entschied sich für dieses Projekt, da „eine bewusste Wahrnehmung der Problematik im gesellschaftlichen Diskurs verankert wird und somit der größte Mehrwert entstehen kann.“
 

Die Fachhochschule Wiener Neustadt.
Die FH Wiener Neustadt zählt zu den Top-Bildungseinrichtungen des Landes und ist dabei Gestalter sowie Vorbild am heimischen FH-Sektor. Mittels praxisnaher Ausbildung, internationaler Vernetzungen und innovativer Forschungsarbeit werden gefragte Persönlichkeiten ausgebildet. Aktuell bietet die FH Wiener Neustadt an den vier Standorten in Wiener Neustadt, Wieselburg, Tulln und Wien insgesamt 37* Studiengänge an den fünf Fakultäten Wirtschaft, Technik, Gesundheit, Sport und Sicherheit an. Dies eröffnet den mehr als 4.000 Studierenden eine Vielzahl an Karriereperspektiven. 380 MitarbeiterInnen und rund 1.330 ReferentInnen sorgen dabei für die hohe Praxisrelevanz der Ausbildung und einen modernen sowie effizienten Lehrbetrieb. Ab Herbst 2018 erweitert die FH Wiener Neustadt ihr MINT-Ausbildungsportfolio mit: Agrartechnologie* (BA), Robotik (BA) wie auch Bio Data Science (MA). Die FH Wiener Neustadt hat ein eigenes Forschungsunternehmen – die FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH – und kooperiert mit rund 95 Partnerhochschulen weltweit. Neben der laufenden Weiterentwicklung des Studienangebots und der aktiven Vernetzung durch internationale Kooperationen, sind die Gründung des City Campus im Herzen von Wiener Neustadt sowie die Erweiterung des Marketing Campus Wieselburg wesentliche Meilensteine im Ausbau des Wissenschaftsstandortes Niederösterreich.
*Vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria


Alle Inhalte dieser Aussendung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

3 208 x 2 139
FH Wiener Neustadt: Denkwerkstatt für innovative Köpfe
1 778 x 1 181


Kontakt

Nicole Renauer, MA  
Public Relations

+43 (0) 2622 | 89 084-129
media@fhwn.ac.at

FH Wiener Neustadt: Denkwerkstatt für innovative Köpfe (. jpg )

Die Fachjury: Marcus Rottensteiner (ÖBB), Ing. Johannes Eßmeister (ecoPlus), DI (FH) Helmut Loibl MSc (FOTEC), Mag. Thomas Woltron (FHWN); FHWN-Geschäftsführer Mag. Josef Wiesler; Die GewinnerInnen: 1. Platz: Lara Baumgartner, Lucas Muster, Michael Reitter; 2. Platz: Tatjana Ceranic, Christoph Weidinger, Johannes Rauer; 3. Platz: Philipp Lütge, Patrick Podest, Frank Dierolf.

Maße Größe
Original 3208 x 2139 4,4 MB
Medium 1200 x 800 151,4 KB
Small 600 x 400 75 KB
Custom x