Aussendung vom 30.08.2017

FH Wiener Neustadt erforscht Appetit-Hormon

FH Wiener Neustadt erforscht Appetit-Hormon

Zu dieser Aussendung gibt es: 3 Bilder
Was haben Liebeskummer, Stress und Diabetes gemeinsam? Die ungeliebten, aber wohl bekannten Heißhungerattacken! In diesen Situationen wird oftmals Nahrung aufgenommen ohne dabei tatsächlich Hunger zu empfinden. Ein Team, bestehend aus ForscherInnen der FH Wiener Neustadt und der Medizinischen Universität Wien, hat das appetitauslösende Hormon MCH wie auch den dazugehörigen Rezeptor (MCHR1) mittels bildgebender Verfahren näher betrachtet. Dafür wurden erstmals MCH-Rezeptor-Tracer für die PET-Bildgebung (Positronen-Emissions-Tomografie) entwickelt, welche diesen spezifischen Rezeptor im Körper sichtbar machen. Dieser Meilenstein in der Erforschung des Melanin-konzentrierenden Hormons wurde diesen Monat nun auch in einem wissenschaftlichen Top-Journal publiziert.

Wiener Neustadt, 30. August 2017 – Das Melanin-konzentrierende Hormon (MCH) regt Menschen zur Nahrungsaufnahme an, aber auch soziales Verhalten, Kummer oder Krankheiten – von Diabetes über Adipositas bis hin zu Depressionen – tragen ihren Teil dazu bei. Hier spielt der Rezeptor MCHR1, an den das Hormon bindet und so ein Hungergefühl bzw. Appetit auslöst, eine wesentliche Rolle. Die Verteilung des Rezeptors im menschlichen Körper und unter welchen Gemüts- bzw. Gesundheitszuständen dieser mit dem Hormon wechselwirkt wurden bis dato noch nie mit einem bildgebenden Verfahren dargestellt. Aus diesem Grund haben sich ForscherInnen der FH Wiener Neustadt und der Medizinischen Universität Wien zusammengeschlossen, um mittels nuklearmedizinischer Bildgebung Antworten zu erhalten.
 
Die mehrjährige Forschungsarbeit trägt bereits Früchte und ein wesentlicher Meilenstein wurde nun in einem international höchst renommierten Journal der Wissenschaften publiziert.
 
„Es ist uns eine große Freude, dass unsere Forschung im hochrangigen Journal »Scientific Reports« der Nature Publishing Group publiziert wurde. Vertreter der FH Wiener Neustadt sind dabei als Erst- und Drittautor affiliiert – eine großartige Leistung, da dieses Journal als eines der absoluten Top-Journale in der Medizin und medizinischen Forschung geführt wird und darüber hinaus auch in den Top10 der allgemeinen Wissenschaften gelistet ist“, so Markus Zeilinger, Studiengangsleitung MedTech an der FH Wiener Neustadt und Hauptautor der angesprochenen Publikation „In vivo evaluation of radiotracers targeting the melanin-concentrating hormone receptor 1: [11C]SNAP-7941 and [18F]FE@SNAP reveal specific uptake in the ventricular system“.
 
Besonders viele Rezeptoren (MCHR1) befinden sich in speziellen Arealen des Gehirns, wie z. B. der laterale Hypothalamus oder die Zona Incerta. Dort wird u. a. der Appetit reguliert. Auch im Belohnungszentrum konnten MCHR1-Rezeptoren nachgewiesen werden, was beweist, dass Menschen nicht nur Nahrung zu sich nehmen, wenn sie Hunger haben, sondern z. B. auch aus einem Belohnungsverhalten heraus essen. Bei Krankheiten wie Depressionen, Darmentzündungen oder Diabetes soll der Rezeptor ebenfalls eine Rolle spielen. Mit der vorliegenden Studie konnte auch eine Verteilung im ventrikulären System des Gehirns nachgewiesen werden – ein Holraumsystem, wo die Gehirnrückenmarksflüssigkeit zirkulieren kann. Hier ist aber noch einiges an Forschungsarbeit zu leisten, um die Erkenntnisse medizinisch nutzbar zu machen und in weiterer Folge Medikamente zu entwickeln, die bei der Heilung bzw. Linderung besagter Krankheiten unterstützen.
 
„Nicht nur wissenschaftliche MitarbeiterInnen, sondern auch Studierende sind im Rahmen von Bachelor- bzw. Master-Arbeiten an der Erforschung des MCH-Systems aktiv beteiligt. Jeder übernimmt einen kleinen, aber durchaus bedeutsamen Part. Angewandte Forschung ist somit ein wesentlicher Aspekt des Studiums an der FH Wiener Neustadt, wodurch unsere Studierenden optimal auf das spätere Berufsleben vorbereitet werden“, so Markus Zeilinger, Studiengangsleitung MedTech an der FH Wiener Neustadt.
 
Weiterführender Link: 
Scientific Reports 7, Article number: 8054 (2017) 
http://www.nature.com/articles/s41598-017-08684-6


Die Fachhochschule Wiener Neustadt.
1994 als erste Fachhochschule Österreichs gegründet, zählt die FH Wiener Neustadt zu den Top-Fachhochschulen des Landes. Aktuell absolvieren an den vier Standorten der FH in Wiener Neustadt, Wieselburg, Tulln und Wien rund 3.600 Studierende ein Bachelor- oder Master-Studium. Seit der Gründung haben über 10.000 Studierende eine akademische Ausbildung abgeschlossen. Es werden aktuell 34 Studiengänge an den fünf Fakultäten Wirtschaft, Technik, Gesundheit, Sport und Sicherheit angeboten. 350 MitarbeiterInnen und rund 1.330 ReferentInnen sorgen für die hohe Praxisrelevanz der Ausbildung und einen modernen und effizienten Lehrbetrieb. Seit Herbst 2016 wird der Master-Studiengang „Entrepreneurship & Applied Management“ angeboten und ab Herbst 2017 im Master-Programm: E-Commerce – das Studium für erfolgreiche Online-Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen. Die FH Wiener Neustadt hat ein eigenes Forschungsunternehmen – die FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH – und kooperiert mit rund 95 Partnerhochschulen weltweit. Darüber hinaus ist die FH Wiener Neustadt Österreichs Nr. 1 FH bei praxisnaher Ausbildung. Das bestätigt die Universum Talent Research 2015, bei der die FH Wiener Neustadt von Studierenden zur FH mit der besten „Employability“ – also der Fähigkeit, das Erlernte direkt im Job anzuwenden – gewählt wurde. 80% der hier Studierenden sind mit der FH (sehr) zufrieden – der österreichische Durchschnittswert liegt laut Universum Talent Survey 2016 bei 73%. Außerdem würden sich 95% der Studierenden wieder für die FH Wiener Neustadt entscheiden.

fhwn.ac.at
Alle Inhalte dieser Aussendung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

8.660 x 5.773
FH Wiener Neustadt erforscht Appetit-Hormon
4.961 x 3.307
FH Wiener Neustadt erforscht Appetit-Hormon
4.134 x 2.756


Kontakt

Nicole Renauer, MA  
Public Relations

+43 (0) 2622 | 89 084-129
media@fhwn.ac.at

FH Wiener Neustadt erforscht Appetit-Hormon (. jpg )

Das Melanin-konzentrierende Hormon (MCH) regt Menschen zur Nahrungsaufnahme an, aber auch soziales Verhalten, Kummer oder Krankheiten tragen ihren Teil dazu bei.

Maße Größe
Original 4134 x 2756 5,3 MB
Medium 1200 x 800 70,4 KB
Small 600 x 400 29,9 KB
Custom x